Doktorand (m/w/d) Natur- oder Ingenieurwissenschaften – Materialwissenschaft, Computational Materials Science, Physik, Informatik

Beginn der Ausschreibung12.02.2020
Ende der Ausschreibung11.03.2020
InstitutInstitut für Werkstoffforschung
StandortGeesthacht
Online-Bewerbung anpersonal@hzg.de
KontaktpersonErika Krüger

Für unser Institut für Werkstoffforschung suchen wir für ein Promotionsprojekt zum nächstmöglichen Zeitpunkt - befristet für drei Jahre - einen Doktoranden (m/w/d) der an einer Thematik im Grenzbereich zwischen Materialforschung und Informatik forscht und dort seine Promotionsarbeit schreiben möchte.

Die Abteilung Metallphysik forscht an neuartigen metallischen und intermetallischen Leichtbauwerkstoffen und kombiniert dabei Experiment, Charakterisierung und Computersimulation. Projekt¬thema ist die Gewinnung und Aufbereitung von in der Literatur veröffentlichten Materialdaten, die Erstellung eines Machine Learning Modells, das die Vorhersage des mechanischen Verhaltens von Hochtemperaturwerkstoffen auf TiAl-Basis erlaubt, und dessen Validierung durch gezielte Experimente. Die Forschungsarbeiten werden am Helmholtz-Zentrum Geesthacht und die Promotion an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg durchgeführt. Der Arbeitsort ist Geesthacht.

Ihr Profil:

Sie arbeiten gerne in einem Team mit Kolleginnen und Kollegen mit verschiedenen beruflichen und kulturellen Hintergründen zusammen und verspüren Spaß und Motivation sich den wechselnden und dynamischen Anforderungen eines solchen interdisziplinären Forschungsprojektes zu stellen.

Voraussetzung ist ein Hochschulabschluss in den Natur- oder Ingenieurwissenschaften, der zur Promotion berechtigt. Es sollte ein fundierter Hintergrund in den Bereichen Materialwissenschaft, Computational Materials Science, Physik oder Informatik bzw. verwandter Bereiche vorhanden sein. Grund- oder sogar Spezial¬wissen in allen anderen Bereichen ist explizit erwünscht. Die englische Sprache sollte so sicher beherrscht werden, dass ein fachlicher Austausch mit internationalen Kolleginnen und Kollegen sowie die Veröffentlichung von Forschungsergebnissen in englisch¬sprachigen Fachpublikationen ohne Schwierigkeiten möglich ist. Kenntnisse in der Programmierung, z. B. in Python, und in der Nutzung von Bibliotheken und Toolkits für das Machine Learning bzw. die Bildverarbeitung, wie beispielsweise Tensorflow und SciKit, sind sehr vorteilhaft.

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich bitte an

Prof. Florian Pyczak

Wir bieten Ihnen:

  • ein internationales Umfeld mit etwa 1000 Kolleginnen und Kollegen aus mehr als 50 Nationen
  • ein umfangreiches Fortbildungsangebot (u. a. Fach-, Englisch- oder Führungsseminare)
  • flexible Arbeitszeiten und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • eine hervorragende Infrastruktur inkl. wissenschaftlicher Bibliothek und moderner Arbeitsplatzausstattung
  • Vergütung nach TV-AVH inkl. Sozialleistungen

Die Förderung der Gleichberechtigung ist bei uns eine Selbstverständlichkeit. Schwerbehinderte und diesen gleichgestellte behinderte Menschen werden bei gleicher Eignung im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt berücksichtigt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden etc.) mit Hinweis auf die Kennziffer 2020/WP 2 bis zum 11.03.2020 sowie Mitteilung Ihres frühestmöglichen Eintrittstermins. Ihre Bewerbung senden Sie bitte an

Bereich Personal